Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BGW mitteilungen 01_2015 - Aktuelles für Unternehmen / Service

SERVICE Mehr wissen zz Mehr zur Versicherung und zur Bezugs- größe: www.bgw-online.de/versicherung zz Mehr zu den Beiträgen und zum Entgelt- nachweis: www.bgw-online.de/beitraege zz Kontakt: BGW, Bereich Unternehmerbe- treuung, Postfach 76 02 24, 22052 Ham- burg,E-Mail:beitraege-versicherungen@ bgw-online.de, Telefon (040) 202 07 - 11 90 Älter werden im Pflegeberuf In einer Neuauflage liegt die Broschüre „Älter werden im Pflege- beruf“ vor. Die Handlungshilfe wendet sich an Unternehmen und vermittelt, wie sich auch angesichts älter werdender Belegschaf- ten die Zukunft der Pflege sichern lässt. Zum einen werden Analy- seinstrumente vorgestellt, die beispielsweise helfen, die betrieb- liche Altersstruktur oder mögliche Belastungen und Ressourcen der Beschäftigten zu erfassen. Zum anderen wird ausführlich be- schrieben, wie Betriebe auf dieser Basis Handlungsfelder identi- fizieren, Ziele definieren und konkret vorgehen. Checklisten und Praxisbeispiele machen deutlich, dass sich dabei einiges bewegen lässt. Mit der Bestellkarte anfordern oder online herunterladen: www.bgw-online.de, Suche: TP-AAg-11U. Buch-Tipp: „Psychische Erkrankung am Arbeitsplatz“ Die insgesamt zunehmende Zahl psychischer Erkrankungen macht sich auch in der Arbeitswelt bemerkbar. Eine Handlungshilfe des Dachverbands Gemeindepsychiatrie und der Barmer GEK wendet sich speziell an Führungskräfte: Was müssen sie über Krankheitsbilder wissen, welche Anzeichen gibt es, wie können Mitarbeitergespräche geführt werden, wie lassen sich erkrankte Beschäftigte integrieren? Die Broschüre beleuchtet sehr differenziert Führungsaufgaben und Handlungsmöglich- keiten, mit vielen Übersichten und Checklisten. Führungskräfte werden ermutigt, ein Thema anzugehen, das bislang viele Berührungsängste auslöst oder zu Stigmatisie- rungen führt. Die Materialien helfen sowohl dabei, mögliche Auffälligkeiten festzustellen, als auch das weitere Vorgehen zu strukturieren. Nur am Rande geht die Broschüre allerdings auf weitere Aufgaben gesundheitsfördernder Führung ein, insbesondere die Gestaltung gesunder Arbeitsbedingungen als vorbeugende Maßnahme. Daher empfiehlt es sich, die Materialien und Handlungsempfehlungen der Broschüre als Baustein in ein übergreifendes betriebliches Konzept einzubeziehen. Im Internet: www.barmer.de, Webcode: 505281. Aktuelles für Unternehmen Entgeltnachweis: Stichtag 11. Februar Unternehmerinnen und Unternehmer müs- sen bis spätestens 11. Februar den jährlichen „Entgeltnachweis“ einreichen. Die erhobe- nen Daten bilden die Basis für die Beitrags- berechnung – fehlt der Nachweis, muss die BGW die Entgelte der Versicherten schätzen. Dies kann sich gegebenenfalls zum Nach- teil der Unternehmen auswirken. Die Daten können der BGW auch online ge- meldet werden: http://entgeltnachweis.bgw- online.de. Die dafür nötige Identifikations- nummer (PIN) haben die Unternehmen mit dem Schreiben der BGW Anfang Dezember erhalten. Nach wie vor sind zwei Entgeltmeldungen erforderlich. Eine an die BGW, eine zweite muss mit der Meldung an die Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag erfolgen (DEÜV-Meldung). Neue Versicherungssummen Wichtig für versicherte Unternehmerinnen und Unternehmer: Durch die Anpassung der Bezugsgröße in der Sozialversicherung erhöhen sich zum 1. Januar 2015 die Pflicht- und Mindestversicherungssummen von bis- her 20.000 Euro auf 21.000 Euro. Die Än- derungen in den Versicherungssummen wurden automatisch vorgenommen. 20 BGW mitteilungen 01 | 2015 Ihre BGW treuung, Postfach 760224, 22052 Ham- bgw-online.de, Telefon (040) 20207 - 1190

Seitenübersicht