Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BGW mitteilungen 02_2015 - Pflege: Auch Menschen gelten als Lasten

Deckenlifter und elektrisch verstellbare Betten entlasten die Pflegekräfte. Technische und kleine Hilfsmittel erleich- tern das Bewegen der Pflegebedürftigen (im Bild: Vorbereitung für den Transfer mit einem Deckenlifter). Neue Handlungshilfe Wie sich die LasthandhabV konkret im Zu- sammenhang mit dem Bewegen oder der Bewegungsunterstützung von Menschen anwenden lässt, erläutert die neue DGUV Information 207-022 „Bewegen von Men- schen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege – Hilfestellung zur Ge- fährdungsbeurteilung nach der Lasten- handhabungsverordnung“. Die Broschüre steht unter www.bgw-online.de, Suche: 207-022, zum Download und zum Bestel- len zur Verfügung. Fotos:KajKandler/kombinatrotweiss.de „Stellen Sie sich vor, Sie sollen einen Baum- stamm bewegen, der 100 Kilogramm wiegt“, erklärt Stefan Kuhn, Präventionsexperte der BGW. „Das würde wohl kaum jemand ohne Hilfsmittel versuchen.“ Ganz anders sieht Bewegen und die Bewegungsunterstützung von Menschen – etwa das Verlagern im oder aus dem Bett, das Haltgeben im Stand oder das Unterstützen beim Gehen. Vorrangiges Schutzziel: Gefährdungen vermeiden „An erster Stelle steht in der Verordnung ganz klar das Vermeiden gefährdender manueller Handhabungen von Lasten“, betont Kuhn. Physikalisch gesehen ist der menschliche Körper ebenso eine Last wie jeder Gegenstand. Das gerät in der Pflege beim Bewegen von Menschen leicht aus dem Blick, muss aber auch dort beachtet werden. Pflege: Auch Menschen gelten als Lasten es aus, wenn es um einen – vielleicht eben- so schweren – Menschen geht: „Tagtäglich setzen viele Beschäftigte in der Pflege hohe Muskelkräfte ein, um Betreute zu bewegen oder bei ihren Bewegungen zu unterstüt- zen“, so Kuhn. Den Körper als Last zu betrachten, fällt im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrts- pflege schwer. Schließlich steht dort der Mensch mit seinem Bedarf an Hilfe und sei- ner Würde im Mittelpunkt. Trotzdem liegt die Belastung des Bewegungsapparats, ins- besondere der Lendenwirbelsäule, beim ma- nuellen Bewegen der zu pflegenden Perso- nen oft über den Grenzen des Vertretbaren. Wie Betriebe die Sicherheit und Gesundheit ihrer Beschäftigten beim manuellen Umgang mit physikalischen Lasten zu schützen ha- ben, regelt die Lastenhandhabungsverord- nung (LasthandhabV). Sie gilt auch für das 8 BGW mitteilungen 02 | 2015 Gesund im Betrieb

Seitenübersicht